Oschersleben (Bode), Stadtmühle
Die Mühle ist nicht bei der DGM registriert
39387 Oschersleben (Bode), Halberstädter Straße 70, Landkreis Börde
Koordinaten: 52.023021 11.225501
Eigentümer(in): privat
Das Objekt ist nicht als Denkmal ausgewiesen, lediglich das Betriebstor an der Bergstraße soll erhalten werden, weil es einen gewissen denkmalpflegerischen Wert hat und einfach zum Stadtbild gehört.
Es handelt sich um eine ehemalige Wassermühle;
Nutzungsarten: Getreidemühle, Mischfutterwerk
Baujahr: k.A. vermutlich Ende des 19. Jhds., evtl. Anfang des 20. Jhds. erneuert;
Betrieb bis um 1990
Zustand: inzwischen abgebrochen, noch vorhandene Luftbilder zeigen nur noch einen Teil der ehemaligen Mühlengebäude. (Stand Jan. 2021)

Informationen zur eigentlichen Mühlengeschichte liegen bislang nicht vor. Von der Existenz der Stadtmühle Oschersleben (Bode) erfuhr ich nur durch einen Hinweis des MF H. B., Fotos der abbruchreifen Mühle stammen von MF Th. N.

Ältere Kartenwerke zeigen in der näheren Umgebung lediglich einige Windmühlenstandorte, so z. B. das Messtischblatt von Groß Oschersleben von 1857 mit der Nummer 2165. Zu dieser Zeit waren nur drei Windmühlenstandorte vermerkt.
Die spätere Stadtmühle (oder evtl. deren Vorgängerin Gummerts Mühle ?) findet sich erst auf der Karte des Deutschen Reiches , M=1:100.000, Blatt 313, Ausgabe 1906. Die Karten findet man in der Deutschen Fotothek.

Erwähnt ist die Mühle als solche nur in zwei Standardwerken für meine Recherchen. Sowohl im "Adressbuch der Getreide-, Dünger- und Futtermittel- Händler, Mühlen und Malzfabriken des Deutschen Reichs, Auflage 1926" als auch im "Kaufmännischen Handels- und Gewerbe- Adressbuch des Deutschen Reichs, Ausgabe 1934 von Klockhaus" werden die Mühlenwerke Alfred Spalcke GmbH mit Sitz in der Halberstädter Straße 70, Oschersleben (Bode) genannt.
Später wurde die Mühle dann noch als Betriebsteil des VEB Kraftfuttermischwerk Hadmersleben genutzt, so ist es im Branchen- Fernsprechbuch der Bezirke Magdeburg und Halle aus dem Jahr 1982 auf Seite 204 zu lesen.
Offenbar wurde das Werk dann um 1990 stillgelegt, verkauft und verfiel zusehends. Pläne des Investors fielen buchstäblich ins Bodewasser. Wilde Müllablagerungen, Vandalismus und mangelnde Pflege der Gebäude taten ein Übriges, inzwischen ist das Grundstück beräumt und nun soll durch die BEWOS Wohnungsbau- und Verwaltungsgesellschaft mbH eine Seniorenwohnanlage mit 40 Wohnungen und Betreuungseinheit errichtet und nach Fertigstellung an den DRK Kreisverband Börde mit der DRK Oschersleben Service GmbH vermietet werden.
Zu diesem Vorhaben kann man eigentlich nur alles Gute mit dem alten Müllergruß "Glück zu!" wünschen.

Die Überreste der Stadtmühle 2019/2020







Die Bilder stammen größtenteils vom MF Th. N., einige Aufnahmen konnte ich noch vor dem völligen Abbruch 2019 machen. Inzwischen ist das Areal beräumt, die nächsten Luftbilder in google©-maps oder dem Sachen-Anhalt Viewer werden keine Ruinen der Mühle mehr zeigen.

Möglicherweise die "Vorgängerin" der späteren Stadtmühle Gummerts Mühle auf der Seite www.stadt-oschersleben.de



letzte Aktualisierung Dienstag den 2. Februar 2021