Die Riechertsche Mühle

Seit 7 Generationen...

Meisterbrief ist die Wassermühle Klein Quenstedt nun schon im Familienbesitz. Der letzte Müllermeister Walter Heucke, Großvater des heutigen Besitzers erwarb noch 1951 seinen Meisterbrief. Im darauffolgenden Jahr verstarb er und 1961 wurde der Mühlenbetrieb endgültig eingestellt.


Bis in die 70-er Jahre des 20. Jahrhunderts war die Mühle dann an die LPG (Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaft) verpachtet, allerdings wurde nur noch Futterschrot hergestellt. Die Mühle wurde kaum gepflegt, so dass die Anlage in ziemlich desolatem Zustand dem damaligen Besitzer zurückgegeben wurde.
Herrn Dr. Walter Heucke dem Vater des jetzigen Mühlenbesitzers gelang es schließlich, die Mühle in die Denkmalliste der DDR eintragen zu lassen und nach einigem Hin und Her konnte eine erste Sanierung der Mühle und der Außenanlagen in Angriff genommen werden. Nach dem Tod von Dr. Walter Heucke fiel das Erbe an seinen ältesten Sohn Ulrich.
Er hatte zwar die "Familientraditon" Arzt zu werden fortgeführt wie sein jüngerer Bruder Edwin auch, aber von der Müllerei verstand er auch nicht so sehr viel. Trotzdem wollte er das väterliche Erbe wenn möglich bewahren und so zog er kurzerhand in die alte Müllerstube ein. In den darauffolgenden Monaten begann er Stück für Stück annehmbare Wohnverhältnisse zu schaffen und gleichzeitig nötige Reparaturen an den Mühlenanlagen auszuführen.

Der Mühlenverein

Gründungsmitglieder Im April 2000 wurde der Verein "Wassermühle Klein Quenstedt" e.V. aus der Taufe gehoben. Zehn Freunde, Bekannte und Verwandte des neuen Mühlenbesitzers fanden sich, um die Mühle mit allem Drum und Dran zu betreuen und die Gebäude und Anlagen zu pflegen.  Seitdem finden regelmäßig Veranstaltungen statt, zu denen immer auch Gäste aus Nah und Fern anreisen, sich zum wiederholten Mal in der Mühle umzuschauen und natürlich auch, um die Vereinskasse durch Spenden und Erlöse aus Flohmarkt, Kuchenbuffett und mehr aufzufüllen. 

Aber in erster Linie geht es uns darum, die Mühlengebäude instandzuhalten, verschlissene Technik zu erneuern und das natürlich immer unter Beachtung denkmalpflegerischer Aspekte. Ein Riesenberg Arbeit, der nur mit Hilfe von Freunden und Sponsoren, dem örtlichen Sport- und Freizeitverein Klein Quenstedt e.V. und verschiedenen Bildungsträgern wie zum Beispiel der EBG bewältigt werden kann.



Links zu Mühlenfreunden


Helge Sarömba
Der Mahlpfennig